News und Medienmitteilungen

alle News | nur Medienmitteilungen

Der Waschb&auml;r (<em>Procyon lotor</em>) kommt urspr&uuml;nglich aus Nordamerika. Ausgesetzt oder aus Gehegen entkommen, breitet er sich seit Mitte des 20. Jahrhunderts als Neozoon auch in Europa und Japan aus. Das nachtaktive Raubtier lebt bevorzugt in gew&auml;sserreichen Laub- und Mischw&auml;ldern. Dank seiner Anpassungsf&auml;higkeit f&uuml;hlt er sich zunehmend in urbanen Gebieten wohl. (Bild: André Künzelmann)
29.06.2020 | iDiv-Mitglieder, TOP NEWS, UFZ-News

Die Studie ist Teil der Initiative "World scientists’ warning to humanity: a second notice"  › mehr

Der fortschreitende Waldverlust ver&auml;ndert &Ouml;kosysteme auf der ganzen Welt und f&uuml;hrt zu einem Biodiversit&auml;tswandel mit Zunahmen und R&uuml;ckg&auml;ngen bei verschiedenen Tier- und Pflanzenarten.&nbsp; (Bild: Malkolm Boothroyd)

Neue Forschungsergebnisse zeigen weitreichende Auswirkungen des Rückgangs von Waldflächen auf die natürliche Vielfalt weltweit.  › mehr

18.06.2020 | MLU-News, Medienmitteilung, iDiv, Biodiversitätssynthese, Forschung, TOP NEWS
Beschilderung im Stadtpark in Leipzig im M&auml;rz. (Bild: Gabriele Rada)

iDiv-Ökonomen kombinieren erstmals epidemiologisches Modell mit Befragungsdaten  › mehr

15.06.2020 | Biodiversitätsökonomik, TOP NEWS
Jetzt anmelden zum Citizen Science-Dialogforum am 26. Juni! (Bild: Florian Pappert - www.lighthooked.de)

Online-Dialogforum "Vom Grünbuch zum Weißbuch - Citizen Science-Strategie in Deutschland"  › mehr

16.06.2020 | Medienmitteilung, Ökosystemleistungen, TOP NEWS, iDiv
Der Baumwei&szlig;ling (Aporia crataegi) ist ein weitverbreiteter Schmetterling, der hinsichtlich seines Lebensraumes sehr variabel ist. Er geh&ouml;rt zu den wenigen Tagfalterarten, die von den Natura 2000-Schutzgebieten profitieren. (Bild: Martin Musche)

Nur wenige Schmetterlingsarten scheinen von den Natura 2000-Schutzgebieten zu profitieren  › mehr

25.05.2020 | Ökosystemleistungen, TOP NEWS, UFZ-News, Medienmitteilung, iDiv-Mitglieder
In diesen Zeiten, in denen der Mensch sich zur&uuml;ckgezogen hat, bekommen wir einen Eindruck, wie viel Natur uns die kommende UN-Dekade der Wiederherstellung von &Ouml;kosystemen bringen kann. (Bild: AB Photography/stock.adobe.com)

Ein Kommentar von Prof. Dr. Henrique Pereira  › mehr

20.05.2020 | Biodiversität und Naturschutz, Medienmitteilung, TOP NEWS

Das Einreichen von Abstracts für die GEO BON Open Science Conference & All Hands Meeting 2020 ist bis zum 15. Mai 2020 möglich.   › mehr

11.05.2020 | GEO BON, TOP NEWS
Artenreicher Regenwald im Nationalpark Mount Halimun Salak auf der indonesischen Insel Java. (Bild: Universität Leipzig / Alexandra Muellner-Riehl)

Neuer Workflow für die Suche nach pflanzlichen Wirkstoffen entwickelt  › mehr

12.05.2020 | Medienmitteilung, Forschung, iDiv-Mitglieder, iDiv, TOP NEWS
&Ouml;kosysteme in mittleren und hohen Breitengraden auf der n&ouml;rdlichen Erdhalbkugel werden voraussichtlich verst&auml;rkt von der Zunahme bodengebundener Erreger von Pflanzenkrankheiten betroffen sein. Das Bild zeigt W&auml;lder im Westen der USA.&nbsp; (Bild: Manuel Delgado-Baquerizo)

Wissenschaftler entwickeln Weltkarte künftiger Risikogebiete für PflanzenproduktionBasiert auf einer Medienmitteilung der Pablo de Olavide Universität Sevilla Sevilla, Leipzig, Halle. Die…  › mehr

11.05.2020 | sDiv, Medienmitteilung, TOP NEWS, Experimentelle Interaktionsökologie
In den Meeresgebieten, wie hier nahe der Forschungsstation Huinay in Chile, war die Zunahme der Arten besonders deutlich. (Bild: Laura Antão)

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Erderwärmung in gemäßigten Gebieten zu einer Zunahme der Artenzahl in den Meeren führt, allerdings nicht an Land.  › mehr

04.05.2020 | Biodiversitätssynthese, Medienmitteilung, TOP NEWS, MLU-News, Forschung, iDiv
Die weltweite Zahl landlebender Insekten ist in den letzten Jahrzehnten zur&uuml;ckgegangen. (Bild: Gabriele Rada)

Weltweit sehr unterschiedliche lokale Trends  › mehr

24.04.2020 | Biodiversitätssynthese, sDiv, Medienmitteilung, TOP NEWS
W&auml;hrend in europ&auml;ischen W&auml;ldern wenig verbreitete Arten verschwinden, kommen weit verbreitete und stickstoffliebende, teils exotische Arten hinzu. (Bild: Martin Adámek / Czech Academy of Sciences)

Mehr Stickstoff im Boden: Häufe Pflanzenarten profitieren  › mehr

13.04.2020 | Biodiversität und Naturschutz, MLU-News, iDiv, Medienmitteilung, Forschung, sDiv, TOP NEWS
Fast 300 Baumarten wachsen in dem 50 Hektar gro&szlig;en und urspr&uuml;nglichen Wald auf Barro Colorado Island in Panama. (Bild: Christian Ziegler)

Neue Methode ermöglicht Vorhersagen der Entwicklung artenreicher Wälder.  › mehr

09.04.2020 | iDiv, Forschung, Waldökologie und -modellierung, Medienmitteilung, TOP NEWS
85 Prozent des Kakaos, den Deutschland importiert, stammen aus nur f&uuml;nf L&auml;ndern &uuml;berwiegend Westafrikas. Dessen Produktion verursacht dort z.T. erhebliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. (Bild: Janina Kleemann)

Studie bewertet und quantifiziert Ökosystemleistungs-Ströme  › mehr

30.03.2020 | Medienmitteilung, sDiv, Ökosystemleistungen, TOP NEWS, UFZ-News
Die Wiederherstellung von Ökosystemen durch „Rewilding“ ermöglicht die Rückkehr wilder Tiere. (Bild: Stefano Unterthiner / Rewilding Europe)

Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen legen Strategiepapiere vor.  › mehr

18.03.2020 | Medienmitteilung, Biodiversität und Naturschutz, TOP NEWS
Arktische Pflanzen leben unter extrem kalten klimatischen Bedingungen. (Bild: Sandra Angers-Blondin)

Auch unter Extrembedingungen folgt das Wachstum von Pflanzen weltweiten Prinzipien  › mehr

13.03.2020 | sDiv, Forschung, TOP NEWS, iDiv, Medienmitteilung
Geografische Region jedes anthropogenen Bedrohungskomplexes (ATC). Jede Farbe bezieht sich auf eine andere ATC. Die Legende gibt Auskunft &uuml;ber das Ausma&szlig; des Klimawandels und die nicht-klimatischen Faktoren (Nutzung durch den Menschen, Verschmutzung, Potenzial f&uuml;r gebietsfremde Arten und menschliche Bev&ouml;lkerung) innerhalb jedes ATC. ATCs in verschiedenen Bereichen (maritim oder terrestrisch) mit &auml;hnlichen Ausma&szlig;en von Klimawandel und nicht-klimatischen Faktoren sind im gleichen Farbton eingef&auml;rbt. (Bild: Global Change Biology, First published: 31 December 2019, DOI: (10.1111/gcb.14904))

Wie der Mensch die biologische Vielfalt bedroht  › mehr

12.03.2020 | sDiv, TOP NEWS, Ökosystemleistungen
(Bild: Picture: Global Change Biology, First published: 31 December 2019, DOI: (10.1111/gcb.14904))

 Diesen Text gibt es nur auf Englisch.  › mehr

09.03.2020 | iDiv-Mitglieder, iDiv, TOP NEWS
Eine strukturreiche Landschaft erfreut das Auge, f&ouml;rdert die biologische Vielfalt und kommt auch den Landwirten zugute. (Bild: Sebastian Lakner)

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik: Über 3600 Forscher fordern, Wissenschaft zu berücksichtigen  › mehr

03.03.2020 | iDiv, Medienmitteilung, Ökosystemleistungen, TOP NEWS
Schimpanse (<em>Pan troglodytes</em>) bei der Futtersuche auf einer Senegalesischen Dattelpalme (<em>Phoenix reclinate</em>)&nbsp; (Bild: M. McLennan / Bulindi Chimpanzee & Community Project)

Farbenfrohe Früchte sind möglicherweise der Grund, weshalb Primaten Rot-, Grün- und Blautöne unterscheiden können.  › mehr

26.02.2020 | Forschung, iDiv, TOP NEWS, Medienmitteilung, Evolution und Adaptation
Trockengebiet in Patagonien (Argentinien) (Bild: Juan José Gaitán, INTA (Argentina))

Mit zunehmender Trockenheit verändern sich die Ökosysteme in Trockengebieten, wodurch diese wichtige Leistungen schlechter erbringen können.  › mehr

14.02.2020 | Forschung, sDiv, Medienmitteilung, iDiv, TOP NEWS
Die arktische Tundra wird immer gr&uuml;ner (hier: Qikiqtaruk/Herschel Island in der Kanadischen Arktis).<br /> &nbsp; (Bild: Jeffrey Kerby / National Geographic Society)

Ergrünen der Arktis deutlich komplexer als gedacht.  › mehr

31.01.2020 | Forschung, iDiv, TOP NEWS, sDiv, Medienmitteilung
In den St&auml;dten sind Hummeln die dominierenden Best&auml;uber. (Bild: Christian Müller)

Pflanzen profitieren von mehr Bienen, vor allem Hummeln  › mehr

29.01.2020 | TOP NEWS, iDiv-Mitglieder, Medienmitteilung, yDiv
Tagpfauenauge (<em>Aglais io)</em> (Bild: Guy Pe'er)

Gemeinsame Veranstaltung von iDiv und BUND Leipzig am 24.01.2020  › mehr

23.01.2020 | Ökosystemleistungen, iDiv, TOP NEWS, Medienmitteilung
Rund um Tierkadaver ist der N&auml;hrstoffgehalt f&uuml;r Pflanzen im Boden erh&ouml;ht. (Bild: Roel van Klink)

Forscher belegen ökologische Bedeutung von Kadavern  › mehr

22.01.2020 | sDiv, TOP NEWS, Medienmitteilung
Die nat&uuml;rliche Beweidung als &ouml;kologischer Prozess hilft unz&auml;hligen Arten in halboffenen Landschaften und unterst&uuml;tzt die Schaffung nat&uuml;rlicher Waldlandschaften, die weniger anf&auml;llig sind f&uuml;r Br&auml;nde. (Bild: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe)

Die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften kann sowohl die aktuelle Klima- als auch die Biodiversitätskrise bekämpfen.  › mehr

20.01.2020 | Medienmitteilung, Biodiversität und Naturschutz, MLU-News, iDiv, TOP NEWS
Libellen sind eine der Artengruppen, die im Projekt sMon untersucht werden. Das Foto zeigt den Vierfleck, Libellula quadrimaculata. (Bild: Yuanyuan Huang)

Projekt bringt Biodiversitätsexperten an einen Tisch  › mehr

13.01.2020 | sDiv, iDiv, TOP NEWS, Medienmitteilung
Meeresschutzgebiete werden h&auml;ufig mit dem Ziel angelegt, die biologische Vielfalt zu sch&uuml;tzen und eine nachhaltige Fischerei zu f&ouml;rdern. www.pixelio.de (Bild: PIXELIO / Klaus Steves)

Meeresschutzgebiete im Mittelmeer beherbergen mehr Fischarten, deutliche Zuwächse sind insbesondere bei von Überfischung bedrohten Arten erkennbar.  › mehr

07.01.2020 | Biodiversitätssynthese, Forschung, TOP NEWS, iDiv, Medienmitteilung
Invasive Pflanzen sind ein häufiges Problem bei der Renaturierung zerstörter Ökosysteme.

Berücksichtigung der Etablierungsstrategien invasiver Arten und entsprechende Gegenmaßnamen sind entscheidend für den Erfolg von Renaturierungsmaßnahmen. Bericht von Michael Wohlwend, Doktorand…  › mehr

01.01.2020 | Medienmitteilung, MLU-News, Forschung, Räumliche Interaktionsökologie, TOP NEWS
Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop