Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Halle-Jena-Leipzig
 

sMon – Biodiversitätstrends in Deutschland

PIs: Aletta Bonn; Helge Bruelheide; Florian Jansen; Marten Winter

Post-DoktorandInnen: David Eichenberg, Diana Bowler, Reinhard Klenke

Projektpartner:

  • Bundesamt für Naturschutz Deutschland (BfN)
  • Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Sachsen
  • Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz
  • Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt
  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
  • Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
  • Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz Saarland
  • Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  • Landesamt für Umweltschutz Bayern
  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Landesamt für Umwelt Baden-Württemberg
  • Behörde für Umwelt und Energie Hamburg
  • Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin
  • Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
  • Landesamt für Umwelt Brandenburg
  • Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
  • Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz
  • Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT)
  • Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO)
  • Entomofauna Germanica
  • Gesellschaft für angewandte Carabidologie (GAC)
  • Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
  • Senckenberg Naturhistorische Sammlungen
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UfZ)
  • Museum König
  • Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Nationalpark Schwarzwald
  • BUND
  • NABU

NEUES:

Pflanzenvielfalt in Deutschland auf dem Rückzug

Bisher umfassendste Auswertung des Vorkommens von Gefäßpflanzen in Deutschland durch sMon.

Mehr dazu lesen Sie in unserer Pressemitteilung und dem wissenschaftlichen Artikel in Global Change Biology:

Eichenberg D., Bowler D. E., Bonn A., Bruelheide H., Grescho V., Harter D., Jandt U., May R., Winter M., Jansen F. (2020): Widespread decline in Central European plant diversity across six decades; Global Change Biology. DOI: 10.1111/gcb.15447

 

Am 14. Januar 2020 wurde sMon mit dem Preis der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Bitte helfen Sie uns, auf unserem Weg zum Erfolg weiter voranzukommen und wählen Sie uns zum Projekt des Monats Weitere Informationen zu unserem Projekt@UN-Dekade finden Sie hier.

sMon ist ein Syntheseprojekt am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig. Ziel ist es, exemplarische Datensätze zu verschiedenen Taxa und Habitaten zusammenzuführen und die Möglichkeiten und Grenzen für die Analyse von Biodiversitätsveränderungen auszuloten. Darauf aufbauend sollen Perspektiven für zukünftige Monitoring-Programme in Deutschland abgeleitet werden.

Motivation

  • Viele Arten in Deutschland sind bedroht oder gefährdet und viele Indikatoren weisen auf einen zunehmenden Artenverlust hin
  • Belastbare deutschlandweite Daten zur Biodiversitätsentwicklung fehlen jedoch für die meisten Artengruppen oder sind nur auf groben Skalenebenen verfügbar

Ziele

  • Sichtung und Harmonisierung heterogener Zeitreihendaten unterschiedlichster Herkunft am Beispiel ausgewählter Artengruppen (z.B. Gefäßpflanzen, Amphibien, Heuschrecken)
  • Entwicklung von statistischen Verfahren für die Ableitung belastbarer Diversitätstrends für Arten aus diesen Artengruppen trotz heterogener Datengrundlage und Datenqualitäten
  • Beiträge zur methodischen Weiterentwicklung von Analysemethoden sowie Beratung bei der Festlegung von Eckpunkten zur Datenerhebung innerhalb eines effizienten Monitoringkonzepts für Deutschland

Methoden

  • Fokus auf Daten von Fachbehörden, Naturschutzorganisationen, Fachgesellschaften und wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Exemplarische Zeitreihenanalysen nicht-systematischer, nicht-zufälliger, nicht-ortstreuer Biodiversitätsbeobachtungen, die Heterogenität der Datenherkünfte und Erstellungszeiten Berücksichtigung findet und falls möglich Daten zur Bewertung von Biodiversitätstreibern integriert werden
  • Identifizierung und Wichtung von Datenlücken und von Potentialen für methodische Verbesserungen
  • Durchführung von regelmäßigen sDiv-Workshops gemeinsam mit Interessensvertretern und Analyseexperten

Publikationen

  • Eichenberg, D., Bernhard-Römermann, M., Bowler, D., Bruelheide, H., Conze, K.-J., Dauber, J., Dengler, J., Engels, D., Fartmann, T., Frank, D., Geske, C., Grescho, V., Harter, D., Henle, K., Hofmann, S., Jandt, U., Jansen, F., Kamp, J., Kautzner, A., König-Ries, B., Krämer, R., Krüss, A., Kühl, H., Ludwig, M., Lueg, H., May, R., Musche, M., Oppitz, A., Ronnenberg, K., Schacherer, A., Schäffer, L., Schiffers, K., Schulte, U., Schwarz, J., Sperle, T., Stab, S., Stöck, M., Theves, F., Trockur, B., Wesche, K., Wessel, M., Winter, M., Wirth, C. & Bonn, A. (2020) Langfristige  Biodiversitätsveränderungen in Deutschland erkennen - Mit Hilfe der Vergangenheit in die Zukunft schauen. Natur und Landschaft, 11, 479–491. https://www.natur-und-landschaft.de/de/news/langfristige-biodiversitatsveranderungen-in-deutschland-erkennen-1565
  • Jansen, F, Bonn, A, Bowler, DE, Bruelheide, H, Eichenberg, D. Moderately common plants show highest relative losses. Conservation Letters. 2020; 13:e12674. https://doi.org/10.1111/conl.12674

Weitere Dokumente

Flyer: sMon Biodiversitätstrends in Deutschland

Kontakt

Dr. Reinhard Klenke
sMon Coordination

iDiv Halle-Jena-Leipzig
Martin-Luther-University Halle-Wittenberg
Department of Geobotany and Botanical Garden
Am Kirchtor 1
06108 Halle (Saale)

+49 345 5526199
reinhard.klenke@idiv.de

Dr. Diana Bowler
Post-Doktorandin sMon

iDiv Halle-Jena-Leipzig
Ökosystemleistungen
Puschstraße 4
04103 Leipzig

0341 9733199
diana.bowler@idiv.de

 

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop