Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Halle-Jena-Leipzig
 

sMon – Biodiversitätstrends in Deutschland

PIs: Aletta Bonn; Helge Bruelheide; Florian Jansen; Marten Winter

Post-DoktorandInnen: David Eichenberg, Diana Bowler

Projektpartner:

  • Bundesamt für Naturschutz Deutschland (BfN)
  • Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Sachsen
  • Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz
  • Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt
  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
  • Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie
  • Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz Saarland
  • Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen
  • Landesamt für Umweltschutz Bayern
  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Landesamt für Umwelt Baden-Württemberg
  • Behörde für Umwelt und Energie Hamburg
  • Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin
  • Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
  • Landesamt für Umwelt Brandenburg
  • Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
  • Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz
  • Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT)
  • Gesellschaft deutschsprachiger Odonatologen (GdO)
  • Entomofauna Germanica
  • Gesellschaft für angewandte Carabidologie (GAC)
  • Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
  • Senckenberg Naturhistorische Sammlungen
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UfZ)
  • Museum König
  • Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Nationalpark Schwarzwald
  • BUND
  • NABU

NEUES:
Am 14. Januar 2020 wurde sMon mit dem Preis der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Bitte helfen Sie uns, auf unserem Weg zum Erfolg weiter voranzukommen und wählen Sie uns zum Projekt des Monats Weitere Informationen zu unserem Projekt@UN-Dekade finden Sie hier.

sMon ist ein Syntheseprojekt am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig. Ziel ist es, exemplarische Datensätze zu verschiedenen Taxa und Habitaten zusammenzuführen und die Möglichkeiten und Grenzen für die Analyse von Biodiversitätsveränderungen auszuloten. Darauf aufbauend sollen Perspektiven für zukünftige Monitoring-Programme in Deutschland abgeleitet werden.

Motivation

  • Viele Arten in Deutschland sind bedroht oder gefährdet und viele Indikatoren weisen auf einen zunehmenden Artenverlust hin
  • Belastbare deutschlandweite Daten zur Biodiversitätsentwicklung fehlen jedoch für die meisten Artengruppen oder sind nur auf groben Skalenebenen verfügbar

Ziele

  • Sichtung und Harmonisierung heterogener Zeitreihendaten unterschiedlichster Herkunft am Beispiel ausgewählter Artengruppen (z.B. Gefäßpflanzen, Amphibien, Heuschrecken)
  • Entwicklung von statistischen Verfahren für die Ableitung belastbarer Diversitätstrends für Arten aus diesen Artengruppen trotz heterogener Datengrundlage und Datenqualitäten
  • Beiträge zur methodischen Weiterentwicklung von Analysemethoden sowie Beratung bei der Festlegung von Eckpunkten zur Datenerhebung innerhalb eines effizienten Monitoringkonzepts für Deutschland

Methoden

  • Fokus auf Daten von Fachbehörden, Naturschutzorganisationen, Fachgesellschaften und wissenschaftlichen Einrichtungen
  • Exemplarische Zeitreihenanalysen nicht-systematischer, nicht-zufälliger, nicht-ortstreuer Biodiversitätsbeobachtungen, die Heterogenität der Datenherkünfte und Erstellungszeiten Berücksichtigung findet und falls möglich Daten zur Bewertung von Biodiversitätstreibern integriert werden
  • Identifizierung und Wichtung von Datenlücken und von Potentialen für methodische Verbesserungen
  • Durchführung von regelmäßigen sDiv-Workshops gemeinsam mit Interessensvertretern und Analyseexperten

Publikationen

Moderately common plant species experience highest relative losses (Jansen et al, 2019; Conservation letters, OpenAccess)

Weitere Dokumente

Flyer: sMon Biodiversitätstrends in Deutschland

Kontakt

Dr. Diana Bowler
Post-Doktorandin sMon

iDiv Halle-Jena-Leipzig
Ökosystemleistungen
Puschstraße 4
04103 Leipzig

0341 9733199
diana.bowler@idiv.de

 

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop