19.12.2016 | TOP NEWS, yDiv

Best-paper-Preis für Biologin Bettina Ohse

Bettina Ohse. Foto: privat

Bettina Ohse. Foto: privat

 

Berlin. Bettina Ohse, Doktorandin der iDiv-Graduiertenschule yDiv, erhält den mit 1.000 Euro dotierten Best-paper-Preis der Wilhelm-Pfeffer-Stiftung. Ohse wird damit für eine viel beachtete Publikation zum Thema Rehverbiss geehrt. Zusammen mit ihren Co-AutorInnen wies sie nach, dass Bäume unterscheiden können, ob eine ihrer Knospen oder Triebe nur zufällig durch eine Sturmbö abgerissen wurde oder einem gefräßigen Reh zum Opfer gefallen ist. Bei Rehverbiss setzen die Bäume Abwehrmechanismen in Gang. Bettina Ohse ist Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe von iDiv-Direktor Prof. Christian Wirth an der Universität Leipzig. 

Ihre Forschungsergebnisse haben die WissenschaftlerInnen im August im Fachjournal "Functional Ecology" veröffentlicht. KoautorInnen der Studie sind Dr. Almut Hammerbacher, Dr. Michael Reichelt und Dr. Stefan Meldau vom Max Planck Institut für Chemische Ökologie in Jena, Dr. Carolin Seele und Prof. Christian Wirth von der Universität Leipzig und iDiv sowie Dr. Sylvia Ortmann vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin.

Weitere Informationen zur Studie können Sie der Pressemitteilung der Universität Leipzig vom 12. September 2016 entnehmen.

Die Wilhelm-Pfeffer-Stiftung der Deutschen Botanischen Gesellschaft e.V. (DBG) ist ein selbständiges Förderungsinstrument der DBG. Sie unterstützt den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der Pflanzenwissenschaften und Botanik materiell und ideell. Alle zwei Jahre verleiht die Stiftung den Wilhelm-Pfeffer-Preis an junge WissenschaftlerInnen für besondere Verdienste auf dem Gebiet der Pflanzenwissenschaften. Außerdem vergibt die Stiftung jährlich einen Preis für die beste Veröffentlichung eines jungen Nachwuchswissenschaftlers. Benannt ist die in Leipzig ansässige Stiftung nach dem Pflanzenphysiologen Wilhelm Pfeffer, der von 1887 bis 1920 an der Universität Leipzig lehrte.

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop