02.12.2016 | Forschung

„Noble Gespräche“ des Beutenberg-Campus werden fortgesetzt

Thüringens Wirtschafts- und Wissenschaftsminister, Wolfgang Tiefensee, übergab eine Förderzusage in Höhe von 100.000 Euro an den Beutenberg-Campus. Foto: Beutenberg-Campus e.V.

Thüringens Wirtschafts- und Wissenschaftsminister, Wolfgang Tiefensee, übergab eine Förderzusage in Höhe von 100.000 Euro an den Beutenberg-Campus. Foto: Beutenberg-Campus e.V.

Jena. Im Rahmen der öffentlichen Vortragsreihe „Noble Gespräche“ hat Thüringens Wirtschafts- und Wissenschaftsminister, Wolfgang Tiefensee, gemeinsam mit dem Vereinsvorstand am 01. Dezember 2016 den 5000. Besucher dieser Veranstaltungsreihe begrüßt. Im Namen der Carl-Zeiss-Stiftung übergab Tiefensee dabei eine Förderzusage in Höhe von 100.000 Euro an den Vorstandsvorsitzenden, Prof. Wilhelm Boland , Direktor am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie und Mitglied von iDiv. Die Mittel sollen zur Fortführung der erfolgreichen Veranstaltung in den kommenden fünf Jahren sowie für die Organisation von Workshops für junge erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler des Beutenbergs verwendet werden.

Einer dieser erfolgreichen Nachwuchswissenschaftler des Beutenbergs ist Dr. Matthias Forkel, der zu Beginn der „Noblen Gespräche“ mit dem diesjährigen Wissenschaftspreis „Lebenswissenschaften und Physik“ des Vereins ausgezeichnet wurde. Er fertigte seine herausragende Dissertation im Bereich der Klimaforschung am Max-Planck-Institut für Biogeochemie im Department von Dr. Markus Reichstein an, einem weiteren iDiv-Mitglied. Geehrt wird Forkel für seine Untersuchungen zum Einfluss der nördlichen Biosphäre auf den Anstieg der jahreszeitlichen Schwankungen des atmosphärischen Kohlendioxidgehalts, womit er einen Rückkopplungseffekt zwischen Klima und Vegetation bestätigen konnte.

Mehr dazu in der Pressemitteilung vom MPI-BGC und des Beutenberg-Campus unter http://www.bgc-jena.mpg.de/pmwiki.php/PublicRelations/Single?userlang=de&id=1480507076 bzw. http://www.beutenberg.de/de/7/content/3813/1

 

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop