01.12.2016 | Medienmitteilung, sDiv, TOP NEWS

„Wir verlieren biologische Vielfalt gleich dreifach.“

Dr. Marten Winter. Foto: Stefan Bernhardt

Dr. Marten Winter. Foto: Stefan Bernhardt

Leipzig/Cancún. Vom 2. bis 17. Dezember 2016 tagt in Cancún, Mexiko, die UNO-Biodiversitätskonferenz der Convention on Biological Diversity (Biodiversitäts-Konvention, CBD). Ein Schwerpunkt-Thema sind gebietsfremde, invasive Arten. Biologe Dr. Marten Winter gibt eine Einschätzung der Problematik und erklärt, warum sich die Ökosysteme global angleichen.

„Wir verlieren biologische Vielfalt gleich dreifach: Erstens gehen die Bestände vieler Arten, also die schiere Anzahl an Individuen, immer weiter zurück. Zweitens sterben dadurch viele seltene Arten unwiederbringlich aus. Und drittens verlieren Lebensgemeinschaften ihre Einzigartigkeit und werden einander immer ähnlicher, oft bezeichnet als „McDonaldisierung“.

Wir leben in einer Zeit, in der die Bestände vieler Arten massiv zurückgehen. Laut kürzlich veröffentlichtem „Living Planet Report“ ist die Zahl unserer Wirbeltiere (Individuen) seit 1970 um über die Hälfte zurückgegangen. Der Rückgang der Bestände führt in vielen Fällen dazu, dass Arten lokal ganz verschwinden. Aktuelle Daten zeigen, dass allein in 30 europäischen Ländern schon insgesamt über 1060 Pflanzen lokal ausgestorben sind. Das ist viel, wenn man bedenkt, dass Europa ohnehin ein artenarmer Kontinent ist. Die Tier- und Pflanzenarten, die wir verlieren, sind oft so genannte Spezialisten, die an besondere Lebensbedingungen angepasst sind. Mit Veränderungen in ihren Ökosystemen - z.B. durch Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft – kommen sie nicht gut zurecht.

Doch obwohl zahlreiche Spezialisten aussterben, wird die Gesamtzahl der Arten in vielen Ökosystemen nicht geringer. Grund dafür ist die Ausbreitung und Verschleppung gebietsfremder Arten. Dies sind dann oft Generalisten, die mit unterschiedlichen Lebensbedingungen besonders gut zurechtkommen.

Für Pflanzen konnten wir zeigen, dass bereits vier Prozent aller Arten auf dieser Erde, also über 13.000 Arten, außerhalb ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes vorkommen - das entspricht der Anzahl aller einheimischen Pflanzenarten in Europa. Für Vögel sind es sogar fast 10 Prozent. Ein kleiner Teil dieser Arten bereitet in seinen neuen Heimaten große Probleme, bei uns zum Beispiel die nordamerikanische Ambrosia, oder der asiatische Laubholzbockkäfer. Aber auch wir Europäer exportieren problematische Arten in fremde Länder. Der europäische Regenwurm zum Beispiel stört das ökologische Gleichgewicht in den Laubwäldern Kanadas. Gebietsfremde Arten wie der Regenwurm in Nordamerika können mitunter auch einheimische Arten zurückdrängen und im Einzelfall ganz auslöschen.

Das Aussterben der einheimischen Spezialisten und die gleichzeitige Einwanderung gebietsfremder Generalisten führen dazu, dass sich die Lebensgemeinschaften in den Ökosystemen weltweit einander angleichen.

Wir stehen moralisch und politisch in der Pflicht, den Verlust an Biodiversität zu stoppen. Alle Länder müssen jetzt auf sämtlichen wissenschaftlichen und politischen Ebenen zusammenarbeiten, um gefährdete Arten und ihre Lebensräume endlich effektiv zu schützen. Und wir müssen die Ausbreitung gebietsfremder Arten durch Handel und Transport konsequent eindämmen. Viele der sogenannten „Aichi-Ziele“ der UNO-Biodiversitäts-Konvention werden wir bis 2020 sonst nicht erreichen. Es gibt also noch viel zu tun. Mit unserer Forschung tragen wir bei iDiv unseren Teil dazu bei und schaffen die Grundlage für effektive Maßnahmen zum Erhalt unserer Biodiversität.“

Dr. Marten Winter
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig sowie Universität Leipzig

 

Link zu hochauflösendem Foto von Dr. Marten Winter:
https://portal.idiv.de/owncloud/index.php/s/xQRwvJbxvnuk3zp


Pressemitteilung der CBD:
https://www.cbd.int/doc/press/2016/pr-2016-12-01-cop13-en.pdf

 

Weitere Informationen:

Dr. Marten Winter
Koordinator des Synthesezentrums sDiv beim Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung und Mitarbeiter der Universität Leipzig
Tel. +49 341 9733 129
https://www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/winter-marten.html

und 

Dr. Volker Hahn
Abteilung Kommunikation beim Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung
Tel.: +49 341 9733 154
http://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

 

Links:

Convention on Biological Diversity (Biodiversitäts-Konvention)
https://www.cbd.int/ 
https://de.wikipedia.org/wiki/Biodiversitäts-Konvention 

 

iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.

Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG).

 

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop