22.11.2015 | Medienmitteilung, Biodiversitätstheorie, Molekulare Interaktionsökologie, Ökosystemleistungen

Drei neue Biodiversitäts-Professuren stärken Wissenschaftsstandort Jena

Prof. Aletta Bonn, Prof. Nicole M. van Dam, Prof. Ulrich Brose (v.l.n.r.)

Prof. Aletta Bonn, Prof. Nicole M. van Dam, Prof. Ulrich Brose (v.l.n.r.)

Jena/Leipzig. Zwei neue Professorinnen und ein neuer Professor halten am 24. November in einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung ihre Antrittsvorlesungen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU). Die drei Berufungen, die am Institut für Ökologie angesiedelt sind, wurden möglich durch die Gründung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Leipzig länderübergreifend gemeinsam betrieben wird sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ und anderen außeruniversitären Einrichtungen. Sie unterstreichen die wichtige Rolle Jenas in dem Verbund der drei Universitäten und werden die ökologische Forschung und Lehre am traditionsreichen Standort weiter stärken. Eine der drei Professuren ist zudem eine gemeinsame Berufung mit dem UFZ. Die gemeinsamen Antrittsvorlesungen, zu der die Biologisch-Pharmazeutische Fakultät alle Interessierten herzlich einlädt, finden am Dienstag, den 24. November 2015, ab 18.00 Uhr in der Aula im Hauptgebäude der Universität Jena (Fürstengraben 1) statt. 

Prof. Dr. Aletta Bonn, Prof. Dr. Ulrich Brose und Prof. Dr. Nicole van Dam treten als neue Mitglieder der Friedrich-Schiller-Universität in große Fußstapfen: Jena ist einer der traditionsreichsten Standorte der Ökologie, also jener Teildisziplin der Biologie, die Beziehungen der Lebewesen untereinander und zu ihrer Umwelt untersucht. Hier prägte Ernst Haeckel vor rund 150 Jahren den Begriff der Ökologie und hier verfasste bereits vor 125 Jahren Christian Ernst Stahl seine Schrift zu den „biologischen Schutzmitteln der Pflanzen gegen Schneckenfraß“, mit denen er den Grundstein für die chemische Ökologie legte. Diese lange Tradition einer starken ökologischen Forschung hat sich in Jena bis heute fortgesetzt, zum Bespiel in Forschungsplattformen wie dem international bekannten „Jena Experiment“ oder mit dem Sonderforschungsbereich AquaDiva. Die Biodiversitätsforschung floss daher auch als Schwerpunkt in den Lebenswissenschaften in die Forschungsschwerpunkte „Light – Life – Liberty“ der Universität Jena ein. Das 2012 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ins Leben gerufene iDiv bündelt nicht nur die Kompetenzen im Bereich der Biodiversitätsforschung in Mitteldeutschland und zieht hochkarätige Forschende in die Region. Es zeigt auch, dass der Universitätsverbund Halle-Jena-Leipzig zusammen erfolgreich agiert. Die Zusammenarbeit zwischen drei Ländern sowie die Kooperation zwischen universitärer und außeruniversitärer Forschung beschreitet administratives Neuland und könnte zu einem Modellprojekt auch für andere Universitäten werden.

Die drei Neuen

Prof. Dr. Ulrich Brose spricht am 24. November über „Complex food webs: dynamic functions of biodiversity“. Seine Professur für Biodiversitätstheorie entwickelt mit einer daten- und syntheseorientierten Herangehensweise umfassende Theorien zur Entstehung und funktionalen Rolle von Biodiversität. Dazu erarbeitet Ulrich Brose u. a. Computermodelle, in denen die Diversität und Komplexität der Ökosysteme abgebildet wird. Das Verhalten dieser Ökosysteme kann dann über tausende von Jahren untersucht werden, was in Freilandexperimenten nicht möglich wäre. Zum Beispiel lässt sich simulieren, wie sich veränderte Umweltbedingungen oder menschliche Landnutzung langfristig auf die Artenvielfalt und die Funktionen von Ökosystemen auswirken. Der 45-jährige Biologe arbeitete u. a. an der San Francisco State University und der TU Darmstadt. 2015 wechselte er von der Universität Göttingen an die FSU und das iDiv.

Prof. Dr. Nicole van Dam, deren Antrittsvorlesung den Titel „Looking under Mother Nature’s hood: Molecular and chemical mechanisms of biodiversity“ trägt, untersucht molekulare und phytochemische Schlüsselelemente bei der Kommunikation von Pflanzen mit Insekten. Dabei konzentriert sich die Professur für Molekulare Interaktionsökologie besonders auf Interaktionen zwischen Pflanzen und verschiedenen Bodenlebewesen – eine „terra incognita“ auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung. Unter anderen analysiert van Dam, wie die Kommunikation der Pflanzenwurzeln mit unterirdischen Fressfeinden die Vorgänge über der Erde beeinflussen kann, wo die Pflanzen sich wiederum gegen andere Insekten wehren müssen. Die 49-jährige Biologin stammt aus den Niederlanden und arbeitete u. a. an der University of California und dem Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena. Zuletzt war sie Professorin für Ökologie an der Universität Nijmegen, bevor sie 2014 an die FSU und das iDiv wechselte.

„Biodiversity and Society“ thematisiert Prof. Dr. Aletta Bonn in ihrer Antrittsvorlesung. Ihre Professur für Ökosystemleistungen stellt die Forschung zu Biodiversität und Ökosystemfunktionen in Bezug zum Menschen. Dazu analysiert Bonn die Leistungen, die Biodiversität für das menschliche Leben und Wohlbefinden erbringt. Die Verbindung zu Politik und Gesellschaft spiegelt sich auch in ihren Untersuchungen zum Einbezug von Expertise aus der Gesellschaft in wissenschaftlicher Forschung wider, auch bekannt als Citizen Science. Die 46-jährige Biologin hat u. a. an der University of Sheffield in Großbritannien, bei der Weltnaturschutzorganisation IUCN und der Freien Universität Berlin gearbeitet. Seit 2012 ist sie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), das seit 2014 die gemeinsame Berufung mit der FSU trägt.

„Die drei neuen Lehrstühle stärken nicht nur die Biodiversitätsforschung, auch die Studierenden werden von den umfangreichen internationalen Erfahrungen der neuen Professorinnen und Professoren profitieren, da diese sich ab sofort an der Lehre der FSU beteiligen“, unterstreicht Prof. Dr. Kirsten Küsel, Lehrstuhlinhaberin für Aquatische Geomikrobiologie der FSU und stellvertretende Direktorin von iDiv. Als eine der Initiatorinnen von iDiv hatte sie 2012 dafür gesorgt, dass die drei Universitäten und acht außeruniversitären Forschungseinrichtungen sich gemeinsam um das Forschungszentrum der DFG beworben haben und als Team den Zuschlag nach Mitteldeutschland holen konnten. Die drei neuen Professuren sind Teil der insgesamt acht Professuren, die zusammen mit zwei Juniorprofessuren und einer assoziierten Forschungsgruppe den Kern des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung bilden. Sie werden dazu beitragen, dass die Kooperation zwischen Jena, Leipzig und Halle noch intensiver wird. Insgesamt vereint das Zentrum derzeit über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit ihren Arbeitsgruppen an verschiedenen Einrichtungen in Mitteldeutschland und darüber hinaus.

Prof. Dr. Frank Hellwig, Dekan der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät, freut sich über die Bereitschaft der neuen Kolleginnen und Kollegen, das Studienangebot in Jena durch ihr Mitwirken noch attraktiver zu gestalten. Sie ergänzen zudem die in Jena bislang vor allem evolutionsbiologisch ausgerichtete Biodiversitätsforschung mit starken ökologischen Kompetenzen. Hieraus sollte sich eine noch engere fachliche Zusammenarbeit im Hochschulverbund Halle-Jena-Leipzig, aber auch in Jena selbst entwickeln.

 


weitere Informationen:

Prof. Dr. Kirsten Küsel
Lehrstuhl für Aquatische Geomikrobiologie der FSU Jena und stellvertretende Direktorin des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Tel.: 03641-949461
www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/kuesel-kirsten.html

 

Prof. Dr. Ulrich Brose
Lehrstuhl für Biodiversitätstheorie der FSU Jena und Leiter der Forschungsgruppe Biodiversitätstheorie am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Tel.: 0341-973205
www.ecology.uni-jena.de/biodiversitaetstheorie_institut_oekologie.html
www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/brose-ulrich.html

 

Prof. Dr. Nicole M. van Dam
Lehrstuhl für Molekulare Interaktionsökologie der FSU Jena und Leiterin der Forschungsgruppe Molekulare Interaktionsökologie am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Tel.: 0341-973165
www.ecology.uni-jena.de/molekulare_interaktions_oekologie_institut_oekologie.html
www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/van-dam-nicole.html

 

Prof. Dr. Aletta Bonn
Leiterin des Departments Ökosystemleistungen (ESS) am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Lehrstuhl für Ökosystemleistungen der FSU Jena und Leiterin der Forschungsgruppe Ökosystemleistungen am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) 
Tel.: 0341-9733153
http://www.ufz.de/index.php?de=33026
http://www.ecology.uni-jena.de/oekosystemare_dienstleistungen_institut_oekologie.html
https://www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/bonn-aletta.html

 

sowie

Axel Burchardt
Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle der FSU Jena
Tel.: 03641-931030
www.uni-jena.de/pressestelle.html


und

Tilo Arnhold
Pressestelle iDiv
Tel.: 0341-9733197
www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop