15.06.2022 | Forschung, Biodiversität und Naturschutz, TOP NEWS

Der Gollum-Effekt und seine Auswirkungen auf die wissenschaftliche Gemeinschaft 

Gollum aus Herr der Ringe (Bild: Denys Korobov/Pixabay)

Gollum aus Herr der Ringe (Bild: Denys Korobov/Pixabay)

Hinweis für die Medien: Die von iDiv bereitgestellten Bilder dürfen ausschließlich für die Berichterstattung im Zusammenhang mit dieser Medienmitteilung und unter Angabe des/der Urhebers/in verwendet werden.

Bericht von Dr. Jose Valdez, Postdoktorand der Forschungsgruppe Biodiversität und Naturschutz bei iDiv und der Universität Leipzig, und Hauptautor einer neuen Veröffentlichung

Während die wissenschaftliche Forschung immer stärker auf Zusammenarbeit setzt, wird die Möglichkeit, frei zu forschen, nach wie vor von etablierten Forschern eingeschränkt, die meinen, sie hätten das alleinige Recht, bestimmte Studienorte, Modellorganismen, Forschungsthemen und manchmal sogar ganze Wissenschaftsbereiche zu untersuchen. Wie Gollum aus Der Herr der Ringe sind sie besitzergreifend und hüten diese Aspekte ihrer Forschung. In unserer jüngsten Veröffentlichung in Frontiers in Ecology and Evolution bezeichnen wir dies als den "Gollum-Effekt" und untersuchen, wie dieser Effekt überwunden werden kann, um die wissenschaftliche Offenheit zu fördern und die Wissenschaft in eine neue Ära zu führen, in der sie gerecht verteilt wird und nicht in den Händen einiger weniger liegt.

 

Diesen Text gibt es nur auf Englisch.

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop