Policy Impact auf allen Ebenen

Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD)
iDiv Wissenschaftler entwickeln Empfehlungen für die globale Biodiversitätsstrategie nach 2020

IPBES
iDiv engagieren sich in Assessments und Arbeitsgruppen

Das GEO BON Sekretariat koordiniert globale Monitoring-Initiativen

GAP Fitness Check
iDiv Wissenschaftler empfehlen eine Verbesserung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU 

Rewilding the EU
Forschungsprojekt zur Integration von Rewilding-Prinzipien in die Europäische Strategie zur Renaturierung von Ökosystemen

Beratung der  Europäischen Kommission zur Entwicklung der EU Biodiversitätsstrategie

WHO Europe
Stakeholder workshop zu Biodiversität und Gesundheit

 

White Paper Leitinititative Artenvielfalt (BMBF)

White paper Nationales Monitoring Zentrum für Biodiversität

iDiv leitet das nationale Biodiversitäts-Assessment "Faktencheck Artenvielfalt"

Industrie-Zusammenarbeit zur nachhaltigen Produktion von Feldfrüchten

Lebendige Luppe,
Wilde Mulde

Renaturierung von natürlichen Auendynamiken

iDiv Wissenschaftler beraten die Nationalparke Hainich und Harz


Veranstaltungen und Personen

Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) bei einem Besuch am iDiv.

 

Josef Tumbrinck, Leiter der Unterabteilung Naturschutz im Bundesministerium für Umwelt, Natuschutz und nukleare Sicherheit (BMU) hält einen öffentlichen Vortrag zum Insektensterben im Leipziger Rathaus.

 

Besuch der German Liberals International (DGLI).

 

Bundespräsident Joachim Gauck besucht das iDiv Fachforum Citizen Science bei der Woche der Umwelt 2016.

 

sMon wird Projekt der Woche im Wettbewerb der UN-Dekade Biologische Vielfalt.

 

Der yDiv Science-Policy Kurs besucht Steffi Lemke (MdB, Bündnis 90/Grüne) im Bundestag in Berlin.

 

Parlamentarischer Abend mit Svenja Schulze, Bundesumweltministerin.

 

Der portugiesische Botschafter João António da Costa Mira Gomes trifft iDiv Wissenschaftler.

 

Der portugiesische Botschafter João António da Costa Mira Gomes trifft iDiv Wissenschaftler.

 

René Haak, Leiter des Referats Globaler Wandel – Klima, Biodiversität des Bundesministerium für Bildung und Forschung diskutiert mit iDiv Wissenschaftlern über die Leitinitiative Artenvielfalt.

 

iDiv Wissenschaftler diskutieren wie Biodiversitätsforschung die post-2020 Strategie des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) beeinflussen kann.

 

Hintergrundgespräch mit Anne Larigauderie (IPBES) beim zweiten Arbeitstreffen der CBD Open Ended Working Group.

 

Plenum während des zweiten Arbeitstreffens der CBD Open Ended Working Group.

 

GEO BON unterstützt forschungsgestützte Umsetzung der globalen Biodiversitätsziele post 2020 beim zweiten Arbeitstreffen der CBD Open Ended Working Group.

 

iDiv Forum „Die globale Biodiversitätsagenda und die Europäische Biodiversitätsstrategie - Chancen und Herausforderungen für Mitteldeutschland“

Wie kann Biodiversität in Mitteldeutschland in Zukunft besser geschützt werden? Und was kann die Forschung dazu beitragen? Das diskutierten mehr als 120 Vertreter*innen aus Biodiversitätsforschung und -praxis am 11. Januar 2021 in einer von iDiv ausgerichteten virtuellen Tagung (Programm).

„Die Welt befindet sich in einer Biodiversitätskrise“, so Professor Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Vorsitzender des iDiv-Kuratoriums, in seinem Grußwort. „Um den negativen Trend umzukehren und das Artensterben aufzuhalten, brauchen wir die integrative Biodiversitätsforschung, die die wissenschaftlichen Grundlagen für einen nachhaltigen Umgang mit Biodiversität liefern kann.“ 

Die Umweltminister*innen der Länder Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen betonten in Redebeiträgen die Bedeutung der Biodiversität. „Artenschutz ist – wie Klimaschutz ja auch – eigentlich Menschenschutz“, so die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund (Link zur Rede). Biodiversitätsschutz kann jedoch nur gelingen, wenn viele Akteur*innen gemeinsam handeln, wie Sachsens Umweltminister Wolfram Günther betonte. „Wir brauchen ein koordiniertes Zusammenspiel vieler Einzelmaßnahmen und vieler Akteurinnen und Akteure.“ Das gilt für die Renaturierung des Leipziger Auwalds ebenso wie für die länderübergreifende Erhaltung des Grünen Bandes, das in Thüringen und Sachsen-Anhalt als Nationales Naturmonument besonderen Schutz genießt. Dieses Prinzip leitet auch das von Professor Claudia Dalbert, Umweltministerin für Sachsen-Anhalt, vorgestellte Modellprojekt „Kollektiver Naturschutz in der Landwirtschaft“, das den Dialog zwischen Naturschutz und Landwirtschaft fördert und Landwirt*innen bei der Umsetzung biodiversitätsfreundlicher Maßnahmen unterstützt.

 

Der Austausch und die verstärkte Vernetzung zwischen Biodiversitätsforschung und Vertreter*innen von Naturschutzbehörden und -organisationen waren auch die Hauptziele der Diskussionsrunden, die im Anschluss an die Vorträge stattfanden. Die Teilnehmenden stellten fest, dass Kommunikation und Zusammenwirken breiter Expertise aus Wissenschaft, Behörden und Verbänden wichtige Voraussetzung für erfolgreichen Biodiversitätsschutz sind und nahmen verschiedene konkrete Ideen für zukünftige Zusammenarbeit aus der Veranstaltung mit.

Weiterführende Links

Redeauszüge der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund

Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Modellprojekt Kollektiver Naturschutz in der Landwirtschaft


Science-Policy Veröffentlichungen

Policy brief: Weltweiter Insektenschutz: Wasserinsekten stehen besser da als Landinsekten

Download PDF

Link zur Pressemitteilung​​​​​​​

Policy brief: Bestäuberschutz auf Ökologischen Vorrangflächen: Bessere Ergebnisse durch kombinierte Maßnahmen

Download PDF

 

Position paper on the reform of the Common Agricultural Policy (CAP) of the EU

Weiterführende Informationen

Position paper Rewilding

 

Download PDF

Link zur Pressemitteilung

Diskussionspapier Leipziger Forstwirtschaftsplan

Link zur Pressemitteilung

Download Diskussionspapier 

 

White Paper zur Leitinitiative Artenvielfalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Download PDF

White Paper Nationales Monitoringzentrum für Biodiversität

DownloadPDF


Science-Policy Kommitee

Vorsitzende

Prof Aletta Bonn
Forschungsgruppenleiterin Ökosystemleistungen

Committee members

Dr Volker Hahn
Head of Media and Communications
 

HyeJin Kim
Doctoral Researcher
 

Dr Hjalmar Kühl
Juniorgruppenleiter Sustainability and Complexity in Ape Habitat

 

Prof Martin Lindner
iDiv Member (MLU)
 

 

Dr Jasper Meya
PostDoc

Dr Laetitia Navarro
PostDoc, ehem. Generalsekretärin (GEO BON)

 

Dr Guy Pe’er
Postdoc

 

Prof Henrique M Pereira
Forschungsgruppenleiter Biodiversität und Naturschutz

 

Prof Josef Settele
iDiv Member (UFZ)

 

Dr Marten Winter
sDiv Koordinator

 

Dr Roel van Klink
Postdoc

 

Prof Christian Wirth
iDiv Sprecher

 

Prof Karsten Wesche
iDiv Member (SMNG)

 


Contact

Science-Policy-Koordinatorin
 
Telefon: mail to person +49 341 9733261
Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop