05.09.2016 | Medienmitteilung, Biodiversität und Naturschutz

„Aktualisierung der weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten - notwendig, aber nicht ausreichend“

Prof. Henrique M. Pereira, Leiter der Arbeitsgruppe „Biodiversität und Naturschutz“ Foto: Silvio Bürger

Prof. Henrique M. Pereira, Leiter der Arbeitsgruppe „Biodiversität und Naturschutz“ Foto: Silvio Bürger

Statement von Prof. Henrique M. Pereira, Leiter der Arbeitsgruppe „Biodiversität und Naturschutz“ am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg (MLU).

Honolulu/Leipzig/Halle. Die Weltnaturschutzorganisation IUCN hat am 4. September 2016 in Honolulu eine bedeutende Aktualisierung ihrer weltweiten Roten Liste gefährdeter Arten verabschiedet. Diese Liste umfasst jetzt 82.954 Arten, von denen 23.928 vom Aussterben bedroht sind. Henrique M. Pereira, Professor am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg (MLU), beurteilt Nutzen und Defizite der Roten Liste:

„Die Rote Liste der IUCN ist vermutlich das beste Instrument um aktuelle Aussterberaten zu messen. Für die erfassten Arten ist es auch recht genau. Aber es hat zwei große Probleme: Erstens gibt es viel mehr Arten als von der Roten Liste erfasst werden - insbesondere die wirbellosen Tiere sind stark unterrepräsentiert. So sterben viele Arten aus, ohne dass wir davon erfahren. Zweitens gibt es einige Ungewissheit bei der Einordnung in die verschiedenen Gefährdungskategorien. Insofern ist die Rote Liste notwendig, aber nicht ausreichend.“

Pereira fordert verstärkte und bessere Monitoring-Aktivitäten, um die Entwicklung der globalen und regionalen Biodiversität systematisch zu überwachen: „Wir brauchen ein Frühwarnsystem für unsere bedrohte Artenvielfalt.“

Gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern entwickelt er daher im internationalen Netzwerk GEO BON (Hauptsitz am iDiv-Standort Leipzig) sogenannte „Essentielle Biodiversitätsvariablen“.

„Das sind die Messwerte, die eine möglichst große Aussagekraft über den Zustand der Biodiversität haben. Ein Beispiel: Im Fall der Meere ist es sinnvoll, das obere Ende der Nahrungskette zu überwachen, also Wale und Haifische zum Beispiel. Wenn deren Populationen in einem Gebiet schrumpft, ist dies ein Indikator für mögliche Überfischung oder Wasserverschmutzung. Man kann dann Maßnahmen ergreifen, um diese Probleme gezielt anzugehen. In anderen Fällen kann es sinnvoller sein, weniger spektakuläre Organismen zu überwachen, zum Beispiel Wildbienen und Wespen in der südafrikanischen Savanne“, sagt Pereira.

Ein systematisches Monitoring der Biodiversität ist auch politisch zwingend erforderlich. In der UNO-Biodiversitäts-Konvention (CBD) haben sich alle Unterzeichner inklusive Deutschland verpflichtet, den Artenschwund bis 2020 zu stoppen.

Pereira: „Wir können dieses Ziel nur überprüfen, wenn wir Informationen darüber bekommen, wie genau sich die Artenvielfalt verändert. Ausgerechnet in den Tropen, wo die Biodiversität-Hotspots sind und sich die Umwelt am schnellsten verändert, haben wir die wenigsten Informationen. Wir brauchen mehr Monitoring, mehr Wissenschaftler und forschende Bürger, die ihre Umgebung beobachten und sich für den Artenschutz engagieren.“

Volker Hahn



Pressemitteilung der IUCN:

http://iucnworldconservationcongress.org/news/20160904/article/four-out-six-great-apes-one-step-away-extinction-iucn-red-list




Link zu hochauflösendem Bild von Prof. Pereira:
https://portal.idiv.de/owncloud/index.php/s/MXDw2rPoiVvjyf4

 

 

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Henrique M. Pereira (spricht nur Englisch)
Leiter der Forschungsgruppe „Biodiversität und Naturschutz“ am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig und Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel. +49 341 9733 137
https://www.idiv.de/de/das_zentrum/mitarbeiterinnen/mitarbeiterdetails/eshow/pereira-henrique-miguel.html

sowie

Tilo Arnhold
Abteilung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit iDiv
Tel.: +49 341 9733 197
http://www.idiv.de/de/presse/mitarbeiterinnen.html


Links:
Weltnaturschutzkongress der IUCN in Hawaii
http://iucnworldconservationcongress.org/

 

iDiv ist eine zentrale Einrichtung der Universität Leipzig im Sinne des § 92 Abs. 1 SächsHSFG und wird zusammen mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena betrieben sowie in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ.

Beteiligte Kooperationspartner sind die folgenden außeruniversitären Forschungs-einrichtungen: das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI BGC), das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI CE), das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), das Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ), das Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie (IPB), das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) und das Leibniz-Institut Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz (SMNG).

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop