FLOW: Fließgewässer erforschen – gemeinsam Wissen schaffen

 

Daten sammeln für die Wissenschaft: Fließgewässerforscher gesucht! 

Pflanzenschutz- und Düngemitteleinträge, Begradigungen des Gewässerverlaufs und Veränderungen der Ufervegetation wirken sich negativ auf den ökologischen Zustand von Fließgewässern aus. Insbesondere aquatisch lebende Insekten(-larven) und wirbellose Kleinlebewesen (sogenannte Makroinvertebraten) werden durch diese menschlichen Aktivitäten deutlich reduziert. Wichtige Ökosystemleistungen wie der Abbau von organischem Material und die Selbstreinigungsfähigkeit der Fließgewässer werden dadurch beeinträchtigt.

Vielerorts sind die Pestizidbelastung und Strukturgüte von Fließgewässern jedoch noch unerforscht.

FLOW ist ein Citizen-Science-Projekt zum ökologischen Monitoring von kleinen Fließgewässern und Bächen, das im Frühjahr 2020 startet. Ziel des FLOW-Monitorings ist es, gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern den ökologischen Zustand von Bächen zu erforschen und zu beurteilen. Mit Ihnen zusammen wollen wir folgende Fragen beantworten:

  • Wie lässt sich die Pestizidbelastung einzelner Bäche in Mitteldeutschland durch die Analyse des Vorkommens wirbelloser Zeigerarten einstufen und bewerten?
  • Wie ist die Gewässerstrukturgüte (u.a. Gewässerverlauf, Uferstruktur, Gewässersohle, Strömungsbild, umgebende Landnutzung) der untersuchten Bäche ausgeprägt?

Die mit den Freiwilligen erhobenen Gewässerdaten fließen in ökotoxikologische und ökologische Studien ein. Darauf aufbauend sollen lokale und regionale Strategien zum Gewässerschutz abgeleitet werden.

FLOW ist ein Projekt des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ, Leipzig), der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).


Ausgangslage und Motivation

  • Viele Kleingewässer und Bäche in Deutschland befinden sich in einem mangelhaften ökologischen Zustand

  • Belastbare Daten zur Pestizidbelastung von Kleingewässern und dem Zustand der Invertebratenfauna sind deutschlandweit nur lückenhaft vorhanden (bzw. nur auf sehr grober Skalenebene)

  • Viele Menschen beobachten ihre lokalen Fließgewässer regelmäßig und möchten sie schützen, gleichzeitig wissen viele noch wenig über das Ökosystem Fließgewässer und regionale Umweltprobleme. Das Citizen-Science-Projekt FLOW soll dazu beitragen, gemeinsam mehr Wissen über Fließgewässer und Bäche zu schaffen!

Ziele

  • Erhebung raum-zeitlich hochauflösender Datensätze zum ökologischen Zustand von Fließgewässern, um Veränderungstrends aufzuzeigen (zunächst für den Raum Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen)

  • Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt: Entwicklung eines Monitoring-Designs, das die gemeinsame Auswertung von Citizen-Science-Daten und anderen wissenschaftlichen bzw. behördlichen Daten erlaubt, um eine bessere Evidenzgrundlage für wissenschaftliche Analysen zu schaffen

  • Zusammenarbeit mit den Umweltmobilen der sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt (LaNU), sowie mit Schulen und Umweltverbänden: Sensibilisierung von Bürgerinnen und Bürgern für ökologische Zusammenhänge und Ökosystemleistungen von Fließgewässern

  • Beitrag zur Konzeption geeigneter Gewässerschutzmaßnahmen für die langfristige Erhaltung und nachhaltige Nutzung von Fließgewässern

Methoden

  • Durchführung von zwei Citizen-Science-Messkampagnen in 2020 und 2021 inklusive Teilnehmertrainings, begleiteter Forschungseinsätze am Gewässer und gemeinsamer Auswertungseinheiten

  • Beurteilung der Gewässerstrukturgüte anhand gängiger Kriterien der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) und Analyse der Pestizidbelastung der Probestellen mit Hilfe des biologischen Indikators SPEAR (SPEciesAtRisk)

Kontakt

Julia von Gönner
Promotionsstipendiatin der Deutschen Bundesstiftung Umwelt
Forschungsgruppe Ökosystemleistungen, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UFZ)
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Deutscher Platz 5a  | 04103 Leipzig | Germany

Email: julia.vongoenner@idiv.de | Phone: +49 (0)341 97 33150

Wissenschaftliche Begleitung und Betreuung

Prof. Dr. Aletta Bonn
Department Ökosystemleistungen, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Prof. Dr. Matthias Liess
Department System-Ökotoxikologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig

Unterstützer und Kooperationen

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop