09.09.2015 | sDiv

Neue iDiv-Kollegen veröffentlichen Studie in Journal "Nature Communications"

Die neuen iDiv-Kollegen Carsten Meyer und Walter Jetz haben eine umfassende Studie zur Datenlage über globalen Artverbreitungen in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Die größten Datenlücken liegen demnach in großen Schwellenländern wie Brasilien, China, Indien und Russland. Wichtige Gründe für regionale Unterschiede in der Datenlage sind vor allem die geographische Distanz zu Forschungseinrichtungen, lokal zur Verfügung stehende Forschungsgelder und politische Verpflichtungen zu internationalem Datenaustausch. Zur Veröffentlichung: http://www.nature.com/ncomms/2015/150907/ncomms9221/full/ncomms9221.html
Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop