Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Halle-Jena-Leipzig
 
25.09.2019 | Molekulare Interaktionsökologie, TOP NEWS

Martin Volf erhält Alexander von Humboldt-Rückkehrstipendium

Martin Volf

Martin Volf

iDiv-Post-Doktorand Martin Volf hat sich erfolgreich um ein Alexander von Humboldt-Rückkehr­stipendium beworben. Damit kann er seine Forschung zu chemischen Abwehr­mechanismen von Bäumen gegenüber pflanzen­­fressenden Insekten am iDiv fortsetzen. Volf ist seit zwei Jahren Post-Doktorand und Humboldt-Forschungs­stipendiat in der Forschungsgruppe Molekulare Interaktions­ökologie (MIE), wo er die Rolle von gasförmigen Pflanzen­inhalt­stoffen bei Insekten-Pflanzen-Interaktionen untersucht. Speziell geht es ihm um die Mechanismen, die die Pflanzen zum Ausstoß solcher flüchtigen Pflanzenstoffe (etwa durch Fraß) aktivieren. Außerdem untersucht er die Wirkung dieser Stoffe auf pflanzen­fressende Insekten und Räuber wie etwa Vögel, die der Pflanze als natürlicher Feind der "Schadinsekten" zu Hilfe kommen. Sein aktuelles Projekt in der MIE-Gruppe schließt Volf im Oktober 2019 ab und übernimmt eine neue Stelle an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften. Dort wird er evolutionäre Aspekte des "Rüstungs­wettlaufs" von Insekten und der daraus resultierenden chemischen Vielfalt von Pflanzen erforschen. Das Alexander von Humboldt Rückkehrstipendium ermöglicht Volf eine weitere Zusammenarbeit mit iDiv.

 

Diese Seite teilen:
iDiv ist ein Forschungszentrum derDFG Logo
toTop